Anspruchsarten

Aus ALEX Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur Verwaltung von Jahresabwesenheitsansprüchen (stunden- oder tageweise) wie z.B. Erholungsurlaub, Sonderurlaub, Pflegeurlaub, Fortbildung, ... müssen in den Alex® Ansprüche angelegt werden.

Anspruchsart anlegen Navigator.PNG

Anspruchsart anlegen.PNG


ACHTUNG! Ansprüche immer mit Stichtag 1.1. des Jahres anlegen!

Info: Bis Version 7.8.6. können Anspruchsarten nur über Anspruchsspezifikationen in den Systemeinstellungen angelegt werden.

Allgemein

Name

Eindeutige Kennzeichung der Anspruchsart. Z.B. 01, 02, NS... Darf nur einmal verwendet werden Achtung - keine Sonderzeichen verwenden

Bezeichnung

Bezeichung der Anspruchsart, welche in den Parametereinstellungen etc. verwendet wird

Kurzbezeichnung

Ist jene Bezeichnung die in den Summenspalten zu sehen ist. (Urlaub z.B. "U")

Berechnung

Zeitraum

  • Angepasst: Zubuchung des Anspruches mit dem im Personalstamm hinterlegten "Zubuchungsstichtag".
    • Verwendung hauptsächlich bei Arbeitsjahr, da es dann keine Abhängigkeit zum erfassten Eintrittsdatum gibt
    • wird verwendet wenn es sowohl Mitarbeiter mit Zubuchung zum Beginn des Arbeitsjahres und Mitarbeiter mit Zubuchung zu Beginn des Kalenderjahres gibt
  • Arbeitsjahr: Zubuchung des Anspruches mit Eintrittsdatum
    • Sollte eher nicht verwendet werden --> Anlage mit "Angepasst" da viel flexibler. Wiedereintritt...
  • Kalenderjahr: Zubuchung des Anspruches mit 1. Jänner
    • Sollte eher nicht verwendet werden --> Anlage mit "Angepasst" da viel flexibler. Übrigens ist der default-Wert für den "Zubuchungstag" 1.1.1900 was gleichbedeutend mit "Kalenderjahr" ist.

Zubuchung Vollzeit

Anzahl der Stunden / Tage, welche pro Zeitraum einem Vollzeit-Mitarbeiter zugebucht werden. = Grundanspruch pro Anspruchsperiode

Anwendung:
Hier wird meistens "0" erfasst. Definition des Grundanspruches über "Staffelung für Zusatzanspruch" --> flexibler bei Änderungen bzw. unterschiedlichen Grundansprüchen pro Bereich/Berufgruppe etc.
(Röntgen/Zivis haben andere Grundansprüche)

Übertrag

  • ja = Resturlaub wird in die nächste Anspruchsperiode mitgenommen
  • nein = Resturlaub verfällt am Ende der Anspruchsperiode

Aliquotierungsart

Diese steuert ob und wie der Anspruch auf das Beschäftigungsausmaß (oder auf einen anderen Parameter) des Personals angepasst wird.

Bei einer Anspruchsart "in Tagen" muss üblicherweise "Keine" eingestellt werden. Ab der Version 2019.20 ist es jedoch möglich den Anspruch auf die Tagewoche zu aliquotieren! siehe Anspruchsaliquotierung nach Tagewoche

Bei einer Anspruchsart "in Stunden" muss üblicherweise eine der anderen Optionen eingestellt werden.

Folgende Einstellungen sind möglich:

  • "Jahresanspruch"
  • "Restanspruch"
  • "erster Beschäftigungsfaktor"
  • "Keine"

Jahresanspruch

Der gesamte Jahresanspruch wird rückwirkend, bis zur letzten Zubuchung aliquotiert und neu berechnet. Hier wird nur der Jahresanspruch aliquotiert. Ein allfälliger Rest aus Vorperioden wird NICHT aliquotiert.

Beispiel:

Mitarbeiter ist bis 30. Juni zu 100% beschäftigt,

ab 01 Juli wechselt der Mitarbeiter sein Beschäftigungsausmaß auf 50%.


  Berechnung:
  Jänner - Juni   =  181 Tage
  Juli - Dezember =  184 Tage
  (200 x 100%)  200 / 365 * 181 =  99,18
  (200 x 50%)   100 / 365 * 184 =  50,41
      Urlaubsrest = 149,59     
Aliquotierung Jahr 2.PNG

Restanspruch

Der bestehende Anspruchsrest zum Umstellungsmonat wird einfach mit dem neuen Beschäftigungsausmaß errechnet. Achtung: Hier wird auch der Anspruch aus Vorperioden mitaliquotiert!


Beispiel 1: Mitarbeiter ist bis 30. Juni zu 100% beschäftigt,

ab 01 Juli wechselt der Mitarbeiter sein Beschäftigungsausmaß auf 50%.

Berechnung:
Restanspruch 30.6.: 200 Stunden  
Berechnung: 200 * 50% = 100 Stunden Restanspruch
Aliquotierung Rest 2.PNG


Beispiel 2: Mitarbeiter ist bis 30. Juni zu 75% beschäftigt,

ab 01. Juli wechselt der Mitarbeiter sein Beschäftigungsausmaß auf 50%.

Berechnung:
Restanspruch 30.6.: 150 - 20 Stunden konsumiert = 130 Stunden
Berechnung: (130 / 75) * 100 = 173,33 (Anspruch Vollzeit) * 50% = 86,67 Stunden Restanspruch

Untermonatiger Beschäftigungsausmaßwechsel

Ab der Version 2020.04 wird die Restanspruchsaliquotierung auch bei untermonatigem Wechsel durchgeführt.

Hierbei wird der "Restanspruch zum Monatsersten MINUS Urlaubskonsum bis zum Tag des Wechsels" aliquotiert.
Zu Beachten:

  • Korrekturen werden NACH der Aliquotierung berechnet
  • Spezielle Zusatzurlaube müssen kontrolliert werden
  • untermonatiger Zubuchungstag und Wechsel Beschäftigungsausmaß im gleichen Monat

erster Beschäftigungsfaktor

Ab Version 2020.22 gibt es diese Aliquotierungsmethode. Hierbei wird nur im Monat der Zubuchung das Beschäftigungsausmaß (bzw. der ausgewählte Aliquotierungsbasis) herangezogen und die Zubuchung dementsprechend aliquotiert.
Jede weitere Änderung des Beschäftigungsfaktors im laufenden Anspruchsjahr löst keine Aliquotierung aus. Es erfolgt die Aliquotierung nur im Monat der Zubuchung!

Keine

Bei einem Beschäftigungsausmaßwechsel wird keine Aliquotierung angestoßen. Dies muss bspw. bei einem Anspruch in Tagen hinterlegt werden.

Aliquotierungsmethode

Folgende Aliquotierungsmethoden stehen im ALEX zur Verfügung. Diese kommt bei Ein- und Austritten sowie beim Beschäftigungsausmaß-Wechsel zum Einsatz.

Aliquotierung monatsgenau

  • Rechengang = (Anzahl der Anspruchstage / 12) x Anzahl der vollen Monate
Beispiel : Austritt am 5.6. des Jahres
(25 Anspruchstag / 12 Monate) * 5 = 10,42
Urlaub monatsgenau ja.PNG

Aliquotierung tagesgenau

  • Rechengang = (Anzahl der Anspruchstage / 365) x Anzahl Kalendertage (=Beschäftigungstage)
Beispiel: Austritt am 5.6. des Jahres
Anzahl Beschäftigungstage = 156
(25 Anspruchstage / 365 Tage) * 156 = 10,68


Urlaub monatsgenau nein.PNG

Aliquotierung 30/360

  • Rechengang = (Anzahl der Anspruchstage / 360) x Anzahl der Beschäftigungstage (hier werden volle Monate immer pauschal mit 30 Tagen angenommen)


Beispiel: Austritt am 05.06.2015 
Beschäftigungstage = 5*30 Tage (Jän - Mai) + 5 Tage im Juni = 155
(25 / 360) * 155 = 10,76


Rundung Zubuchung

Hierbei geht es um die Rundung der jährlichen/monatlichen Zubuchung.

Über die Eingabe dieses Parameters wird die Rundung des Anspruches geregelt:

  • 0,25 -> es wird auf halbe Tage / Stunden gerundet (kaufmännisch)
  • 0,50 -> es wird auf ganze Tage / Stunden gerundet (kaufmännisch)
  • 60,0 -> es wird minutengenau gerundet (kaufmännisch)
  • -60,0 -> es wird minutengenau gerundet (aufrunden)
  • 0,00 -> keine Rundung

Beispiel kaufmännisch: 1,374… ≈ 1,37 Beispiel nicht kaufmännisch runden: 1,374… ≈ 1,38


Immer Aufrunden muss immer aufgerundet werden, so müssen die oben beschriebenen Werte negativ erfasst werden:

  • - 0,25 -> immer AUFRUNDEN auf halbe Tage / Stunden
  • - 0,50 --> immer AUFRUNDEN auf ganze Tage / Stunden

Rundung bei Restaliquotierung

Diese Rundung gilt NUR für die Aliquotierung des Anspruches bei Änderung des Beschäftigungsausmaßes und RESTALIQUOTIERUNG!

Über die Eingabe dieses Parameters wird die Rundung des Anspruches geregelt:

  • 0,25 -> es wird auf halbe Tage / Stunden gerundet (kaufmännisch)
  • 0,50 -> es wird auf ganze Tage / Stunden gerundet (kaufmännisch)
  • 0,00 -> keine Rundung

Immer Aufrunden muss immer aufgerundet werden, so müssen die oben beschriebenen Werte negativ erfasst werden:

  • - 0,25 -> immer AUFRUNDEN auf halbe Tage / Stunden
  • - 0,50 --> immer AUFRUNDEN auf ganze Tage / Stunden

Zeitkonto Konsum

Hier kann ein Zeitkonto hinterlegt werden, welches den Konsum des Anspruches steuert. (Ab Version 2019.2)

Standardmäßig wird immer das Total der Planungscodes geprüft, welche den Parameter "Konsum für Anspruch" hinterlegt haben. Dieser Parameter ist stichtagsabhängig

Berechnungsart

  • Stunden: Stundenweiser Anspruch
  • Tage: Tageweiser Anspruch

Prüfung bei negativem Rest

Ab Version 2016.0.0.164 kann bei Ansprüchen hinterlegt werden, ob ALEX eine Fehlermeldung machen soll, sobald der Rest negativ wird. Hier gibt es 4 Möglichkeiten:

  • Keine Prüfung: Es wird wie bisher keine Prüfung gemacht
  • Info: Infotext (blaues Rufzeichen) - Dienstplan kann trotzdem abgeschlossen werden
  • Warnung: Leichter Fehler (Gelbes Dreieck) - Dienstplan kann trotzdem abgeschlossen werden
  • schwerer Fehler: rotes X - Dienstplan kann NICHT abgeschlossen werden

Planungscode für Persönlichen Feiertag

Wenn hier ein Planungscode hinterlegt wird, dann bekommt man einen schweren Fehler, wenn:

  • der Planungscode im Ist eingetragen wird
  • der Planungscode mehr als einmal im Urlaubsjahr eingetragen wird (die Prüfung beginnt jeweils am 1. des Zubuchungsmonats)

Erweitert

Zubuchung / Monat

Die Zubuchung erfolgt nicht gänzlich zum Zubuchungstag, sondern es werden dem Mitarbeiter pro Monat Anspruchsteile zugebucht.

Anspruch / 365 * Kalendertage pro Monat

Beispiel:

 Berechnung Stunden:
 Jänner: 200 / 365 * 31 = 16,99 Stunden
 Februar: 200 / 365 * 28 = 15,34 Stunden
 Berechnung Tage
 Jänner: 25 / 365 * 31 = 2,12 Tage
 Februar: 25 / 365 * 28 = 1,92 Tage
Zubuchung Monat.JPG

Übertrag nur wenn Positiv

Der Anspruchsrest würde nur in die nächste Anspruchsperiode übertragen, wenn der Rest positiv ist. Ein allfälliger negativer Anspruchsrest verfällt.

Info: Wurde für die Spezielle Anspruchsberechnung der Nachtschwerarbeitsstunden (z.B. Wiener Krankenhäuser) benötigt

Übertrag Maximum

Ab Version 2016.0.0.168

Hier kann ein Maximaler Übertragswert definiert werden. Würde der Anspruchsrest höher als der Maximale Übertragswert sein, so verfällt der übersteigende Rest.

Beispiel:
Maximaler Übertragswert = 50 Tage
Restanspruch: 60 Tage
Übertrag: 50 Tage
Verfall: 10 Tage

Übertrag Maximum prüfen

Hier kann definiert werden, wie der Maximalwert zu prüfen ist.

Nein

Keine Prüfung eines Maximalwertes

Direkt

Es wird unabhängig des Beschäftigungsausmaßes FIX der Wert geprüft, welche im Parameter "Übertrag Maximum" erfasst ist.

aliquot Beschäftigungsgrad

Der im Parameter "Übertrag Maximum" erfasste Wert, wird auf das Beschäftigungsgrad aliquotiert. Ausschlaggebend ist das Beschäfigungsgrad am Ende der Anspruchsperiode.


Beispiel 1:
 Maximaler Übertragswert = 100 Stunden
 Beschäftigungsgrad: 100 %
 Restanspruch: 110 Stunden
 Übertrag: 100 Stunden
 Verfall: 10 Stunden
Beispiel 2:
 Maximaler Übertragswert = 100 Stunden 
 Beschäftigungsgrad: 50 %
 Restanspruch: 110 Stunden
 Übertrag: 50 Stunden
 Verfall: 60 Stunden

Keine Aliquotierung nach Beschäftigungstagen

Wird dieser Parameter gesetzt, so wird keine Aliquotierung bei Ein- oder Austritt durchgeführt.

Beispiel:
Anspruchsjahr = Kalenderjahr
Eintritt: 01.12.
Zubuchung: 25 Tage / 200 Stunden (voller Anspruch)
Info: Wurde für die spezielle Anspruchsart Nachtschwerarbeit benötigt

Aliquotierung bei Eintritt im 1. HJ ab

Mitarbeiter die im 1. Halbjahr eintreten, können eventuell eine eigene Aliquotierung haben. (Info: Grund = Urlaubsgesetz kennt nur das Arbeitsjahr und wenn man Kalenderjahr verwendet darf im 1. Halbjahr nicht aliquotiert werden!)

Hierbei werden 3 Variante unterschieden:

  • Eintritt (=Standard): Aliquotierung sofort ab Eintritt
  • 1. Juli: Aliquotierung erst ab Eintritt mit 01. Juli
  • 2. Juli: Aliquotierung erst ab Eintritt mit 02. Juli

Eine genaue Erklärung befindet sich HIER

Aliquotierung nach...[default=Besch.Grad]

Ab der Version 2019.20 ist es hier möglich die Aliquotierung des Anspruches auch nach einem anderen Parameter als dem Beschäftigungsausmaß zu definieren. Hier kann ein beliebiger Parameter hinterlegt werden. Ist nichts hinterlegt, so wird nach dem Beschäftigungsgrad aliquotiert (Standard).

Dieser Parameter dient zur Einstellung der "Aliquotierung nach Tagewoche"

Aliquotierung: Grundwert

Hier muss der Grundwert für die Aliquotierung hinterlegt werden, sollte beim Parameter "Aliquotierung nach...[default=Besch.Grad]" etwas anderes hinterlegt werden.

Beispiel: 
Soll ist üblicherweise auf 5 Tage pro Woche verteilt.
Mitarbeiter mit 3-Tage-Woche: Parameter "Arbeitstage je Woche" = 3
Bei der Anspruchsart ist folgendes zu hinterlegen:
* Aliquotierung nach ...[default=Besch.Grad] = Arbeitstage je Woche
* Aliquotierung: Grundwert = 5

Stammzuteilung berücksichtigen

Spezielle Variante für einen einzelnen Kunden

Geburtsdatum als Stichtag für erhöhten Anspruch verwenden

Wird dieser Parameter gesetzt, so wird für diese Anspruchsart automatisch das Geburtsdatum als Stichtag für die Staffelung verwendet. Der Stichtag selbst muss dann nicht mehr erfasst werden.

Schaltjahr 366

Dieser Parameter ist ab Version 2016.1.0.85 verfügbar. (Entwickelt für SHV Urfahr-Umgebung.)

Funktioniert nur in Kombination mit "tagesgenauer Aliquotierung" + "Kalenderjahr" bzw. Zubuchung mit 01.01.JJJJ bei "Angepasst"!

Wird dieser Parameter gesetzt, so wird in einem Schaltjahr der Anspruch wie folgt berechnet:

Jahresanspruch/366*Anwesenheitstage.

  Beispiel: 
  
  Vollzeitmitarbeiter, Grundanspruch 200 h, Eintritt am 16.01.2016
  
  Urlaubsanspruch für 2016:
  
  200 / 366 * 351 Anwesenheitstage = 191,80   

Ist dieser Parameter auf nein gesetzt (Standardeinstellung), gilt folgende Berechnung:

Jahresanspruch/365*Anwesenheitstage - wobei der 29.Februar nicht als Anwesenheitstag zählt.

  Beispiel: 
  
  Vollzeitmitarbeiter, Grundanspruch 200 h, Eintritt am 16.01.2016
  
  Urlaubsanspruch für 2016:
  
  200 / 365 * 350 Anwesenheitstage = 191,78


Anspruchsart Rest älter 1/2/3 Jahre berechnen

Ab der Version 2020.20 können mit Hilfe dieses Parameters zusätzliche Konten für die jeweilige Anspruchsart aktiviert werden. Nähere Infos finden Sie hier.

Konten für Zusatzanspruch

Für Kunden aus Deutschland, muss hier definiert werden, welche Zusatzurlaubskonten in den Resturlaub dazugerechnet werden müssen. Früher wurde dies direkt im TCX-Modul "Standard_Deutschland_Anspruch" gemacht. Durch diese Parametereinstellung ist das Modul OBSOLET. Genauere Infos zur Zusatzurlaubsberechnung finden sich HIER


erhöhte Ansprüche

Ab der Version 2020.08 kann der erhöhte Anspruch, im Bezug auf Aliquotierung und Kriterium für Zubuchung, individuell definiert werden. Näher Infos dazu, finden Sie Hier

Schwerer Fehler bei Konsum ohne Anspruchszeile

Ab Version 2020.06 gibt es die Möglichkeit zu definieren, dass ein Konsum bei fehlender Anspruchszeile einen schweren Fehler auslöst.

Dazu muss auf der jeweiligen Anspruchsart unter "Erweitert" der Parameter "Fehler bei Konsum wenn keine Anspruchszeile" auf "JA" gesetzt werden:

FehlerbeiKonsum.png

Hat der Mitarbeiter keine Anspruchszeile im Personalstamm hinterlegt und trägt nun einen Planungscode ein, welcher diese Anspruchsart konsumiert, erscheint ein schwerer Fehler:

FehlerbeiKonsumTooltip.png

Inaktivzeiten (ab Version V2020.20)

Anspruchsart Inaktivzeiten 02.png

Zubuchung aufteilen deaktivieren

Parameter auf "JA", deaktiviert die automatische Bearbeitung der Anspruchszeile durch ALEX.
Das bedeutet die Anspruchszeile wird nicht unterbrochen, somit wird auch die Zubuchung des Anspruches nicht aufgeteilt.
Der Anspruch selbst reduziert sich aber trotzdem um den Zeitraum der Inaktivzeit (je nach Aliquoterungseinstellungen).

Damit kann z.B. verhindert werden, dass durch die Eingabe der Inaktivzeit ein negativer Rest zu Beginn der Inaktivzeit entsteht.
--> Beispielfall

Inaktivzeiten ohne Anspruch "standard"

Wenn aktiviert, dann werden alle "standard" Inaktivzeiten inkl. aller "individuellen" Inaktivzeiten ohne Anspruch berechnet.
Wenn deaktiviert, dann werden nur die "individuellen" Inaktivzeiten ohne Anspruch gerechnet.

"standard" Inaktivzeiten sind:
- Karenz
- sonst. Inaktivzeit
- angelegte Inaktivzeiten ohne Anspruch
siehe auch: Anlage sonstiger Inaktivzeiten

Inaktivzeiten ohne Anspruch "individuell"

Wenn Inaktivzeiten "standard" aktiviert, dann können hier Inaktivzeiten definiert werden, die zusätzlich zu den "standard" ebenfalls keinen Anspruch auslösen sollen.
Wenn Inaktivzeiten "standard" deaktiviert, dann müssen hier alle Inaktivzeiten definiert werden, die keinen Anspruch auslösen sollen.

Anspruchs-Konten

Folgende Konten stehen für die Ansprüche zur Verfügung:

  • 'Anspruchsart' Vormonat Rest: Restanspruch aus dem Vormonat
  • 'Anspruchsart' Zubuchung : Zubuchung des neuen Anspruches - Konto ist 1x pro Anspruchsjahr gefüllt
  • 'Anspruchsart' Korrektur : bei Restanspruchsberechnung - hier wird der automatische Korrekturwert, welcher Alex berechnet angeführt
  • 'Anspruchsart' man. Korrektur: wird mittels Sonderabrechnung eine Korrektur des Anspruches gemacht, so ist diese in dem Konto sichtbar (Änderungsmöglichkeiten siehe unten)
  • 'Anspruchsart' Konsum: Anzahl der konsumierten Stunden/Tage pro Monat
  • 'Anspruchsart' Rest: Restanspruch zum Monatsende
  • 'Anspruchsart' Rest Ende: Zeigt den Restwert im letzten Monat des Anspruchsjahres (Urlaubsrest zum Ende Anspruchsjahr )
  • 'Anspruchsart' Ausbezahlt: Am Konto "'Anspruch' Rest" besteht die Möglichkeit einer Auszahlung - wird ausbezahlt, so landen die Stunden/Tage in diesem Konto. Dieses Konto muss in der LA-Umschlüsselung hinterlegt werden
  • 'Anspruchsart' Zubuchung Zusatz: Gibt es eine Zusatzanspruchsberechnung (z.B. SHV OÖ, Standard Deutschland) so befindet sich der Zusatzurlaubsanspruch in diesem Konto
  • 'Anspruchsart' Zubuchung Gesamt: Summe aus "Zubuchung" und "Zubuchung Zusatz"

Änderung der Konten über "Spezielle Monatswerte"

  • Bei Korrekturwert: Hier wird der bestehende Urlaubswert um den eingegeben Wert korrigiert -> erfolgt ein Austritt im 1. Jahr, wird die Zubuchung aliquotiert.
  • Bei Startwert: Hier wird der bestehende Urlaubswert um den eingegebenen Wert ersetzt -> erfolgt ein Austritt im 1. Jahr wird nicht aliquotiert, da nur eine manuelle Zubuchung vorhanden ist.

Bei Änderung von Ein-/Austritt oder Beschäftigungsausmaß in einem Anspruchsjahr mit manueller Korrektur, können die Anspruchskonten falsche Werte enthalten.

Dies betrifft im Besonderen das erste Anspruchsjahr in ALEX

zusätzliche Konten (ab V2017.14)

  • 'Anspruchsart' Zubuchung aliquot: Zeigt die Zubuchung, falls der Mitarbeiter am Monatsende austreten würde. (Hilfskonto für "Rest aliquot")
  • 'Anspruchsart' Rest aliquot: Zeigt den Restanspruch, falls der Mitarbeiter am Monatsende austreten würde.

Beachte: Das Konto "'Anspruchsart' Zubuchung Zusatz" wird bei der Aliquotierung nicht berücksichtigt.


Berechnungsbeispiele:

zb.: Kein Austritt

Januar:

Urlaub in Tagen Rest Vormonat = 0 Tage

Urlaub in Tagen Zubuchung = 30 Tage ( 30 Tage Gesamtanspruch)

Urlaub in Tagen Konsum = 0 Tage Urlaub

Urlaub in Tagen Rest = 30 Tage

Urlaub in Tagen Zubuchung aliquot = 3 Tage ( 30 Tage / 365 x 31 Tage)

Urlaub in Tagen Rest aliquot = 3 Tage


Februar:

Urlaub in Tagen Rest Vormonat = 30 Tage

Urlaub in Tagen Zubuchung = 0 Tage (Zubuchung erfolgt im Jänner)

Urlaub in Tagen Konsum = 2 Tage

Urlaub in Tagen Rest = 28 Tage ( 30 Tage - 2 Tage)

Urlaub in Tagen Zubuchung aliquot = 5 Tage ( 30 Tage / 365 x 59 Tage)

Urlaub in Tagen Rest aliquot = 3 Tag (5 Tage - 2 Tage)


März:

Urlaub in Tagen Rest Vormonat = 28 Tage

Urlaub in Tagen Zubuchung = 0 Tage (Zubuchung erfolgt im Jänner)

Urlaub in Tagen Konsum = 0 Tage

Urlaub in Tagen Rest = 28 Tage

Urlaub in Tagen Zubuchung aliquot = 7 Tage ( 30 Tage / 365 x 90 Tage)

Urlaub in Tagen Rest aliquot = 5 Tag (7 Tage - 2 Tage)

Urlaub ohneRestVM.PNG


zb.: Untermonatiger Austritt im März


Januar:

Urlaub in Tagen Rest Vormonat = 0 Tage

Urlaub in Tagen Zubuchung = 6 Tage ( 30 Tage (Gesamtanspruch) / 365 x 79 Tage)

Urlaub in Tagen Konsum = 2 Tage Urlaub

Urlaub in Tagen Rest = 4 Tage ( 6 Tage - 2 Tage)

Urlaub in Tagen Zubuchung aliquot = 3 Tage ( 30 Tage / 365 x 31 Tage)

Urlaub in Tagen Rest aliquot = 1 Tag (3 Tage - 2 Tage)


Februar:

Urlaub in Tagen Rest Vormonat = 4 Tage

Urlaub in Tagen Zubuchung = 0 Tage (Zubuchung erfolgt im Jänner)

Urlaub in Tagen Konsum = 0 Tage

Urlaub in Tagen Rest = 4 Tage ( 6 Tage - 2 Tage)

Urlaub in Tagen Zubuchung aliquot = 5 Tage ( 30 Tage / 365 x 59 Tage)

Urlaub in Tagen Rest aliquot = 3 Tag (5 Tage - 2 Tage)


März:

Urlaub in Tagen Rest Vormonat = 4 Tage

Urlaub in Tagen Zubuchung = 0 Tage (Zubuchung erfolgt im Jänner)

Urlaub in Tagen Konsum = 0 Tage

Urlaub in Tagen Rest = 4 Tage ( 6 Tage - 2 Tage)

Urlaub in Tagen Zubuchung aliquot = 6 Tage ( 30 Tage / 365 x 79 Tage)

Urlaub in Tagen Rest aliquot = 4 Tag (6 Tage - 2 Tage)


Urlaub Austrit aliquot.PNG

Änderung von Einstellungen

ACHTUNG! Änderungen nur in Absprache durchführen! Ab Version 7.8.6 können die Anspruchseinstellungen stichtagsbezogen abgeändert werden. Mehr dazu HIER