COVID-19 Kurzarbeit

Aus ALEX Wiki
Version vom 15. Mai 2020, 14:54 Uhr von Werner (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die COVID-19 Kurzarbeit ist eine im Zuge der COVID-19 Pandemie in Österreich ausgearbeitete Form der Kurzarbeit. Für diese Kurzarbeitsvariante bietet ALEX® spezielle Werkzeuge an, um die entsprechenden Förderanträge leichter erstellen zu können.


Rechtliche Rahmenbedingungen (Dokumente zum Thema Kurzarbeit):


FAQs, Begehren (inkl. Ausfüllhilfevideo), Pauschalsatztabellen, Erläuterungen zu den Pauschalsätzen, AMS-Teilzeitberechnungs-Tool für die COVID-19 Kurzarbeitsbeihilfe und die Richtlinien finden Sie u.a. auf der Homepage des Arbeitsmarktservice Österreich hier: AMS: COVID-19-Kurzarbeit


ALEX®-Umsetzung / Zeitplan

  • Konzeption bis 30.03.2020 Check.png
  • Start der Softwareentwicklung: 31.03.2020 Check.png
  • Erste Ergebnisse sind am 03.04.2020 zu erwarten Check.png
  • Inbetriebnahmen ab 06.04.2020 mit laufender Weiterentwicklung Check.png


Parameter

Beim Mitarbeiter:

  • Kurzarbeit in Prozent (z. B.: 10% / 15% / 20%, etc.)
    • kann sich jederzeit stichtagsbezogen ändern
  • Zeitraum der Kurzarbeit (TT.MM.JJJJ - TT.MM.JJJJ)
    • untermonatiger Beginn bzw. Beginn unter der Woche ist möglich
  • 'Kurzarbeit:Sollzeit' aus Monatssoll berechnen
    • muss bei Mitarbeiter mit "fixem Monatssoll" auf JA gesetzt werden!


Systemeinstellungen

  • Konten für Arbeitszeit: Hier kann festegelegt werden, welche Konten als Arbeitszeit in Kurzarbeit rechnen
  • anrechenbare Planungscodes: Hier kann festgelegt werden, welche Planungscodes für die Kurzarbeit angerechnet werden (z.B. Arztbesuche)
  • Planungscodes für "Ausfallzeit": Hier wird festgelegt, welche Planungscodes als Ausfallzeit gerechnet werden
  • Planungscodes für "Sollzeit"Reduktion: Hier wird festgelegt, welche Planungscodes die Kurzarbeit reduzieren - siehe Abwesenheiten)
  • 'Kurzarbeit:Sollzeit' aus Monatssoll berechnen
    • muss bei der Sollberechnungsvariante "fixes Monatssoll" auf JA gesetzt werden!

Zeitkonten

  • Kurzarbeit: Sollzeit
= Sollarbeitszeit normal * Kurzarbeit in Prozent
  • Kurzarbeit: Total
 = Arbeitszeit + Anrechenbarer Planungscodes
  • Kurzarbeit: Plus/Minus
= Kurzarbeit: Sollzeit - Kurzarbeit: Total
  • Kurzarbeit: Ausfallzeit
= alle Stunden aus den "Planungscodes für Ausfallzeit"

Die neuen Kurzarbeitskonten gibt es monatlich, als auch kumuliert über den gesamten Kurzarbeitszeitraum.

Weiters sind folgende 2 Konten verfügbar (nur kumuliert):

  • Kurzarbeit: Total %
= die Stunden aus "Kurzarbeit: Total" in Relation zur 100% Sollarbeitszeit
  • Kurzarbeit: Ausfallzeit %
= der Rest aus 100% - Kurzarbeit: Total %

Wichtig: Dieses Konto ist unabhängig zu Konto "Kurzarbeit: Ausfallzeit"! Es stellt nur den Rest auf 100% dar und muss nicht mit dem Konto "Kurzarbeit: Ausfallzeit" übereinstimmen.

  • Kurzarbeit(ohne zukünftige Dienste): Total %
    • Dieses Konto zeigt die % Arbeitsleistung bis zum aktuellen Kalendertag.
    • Zukünftige Dienste (heute = Zukunft) werden NICHT mitberechnet (da eventuell noch nicht umgeplant)
    • Zukünftige "anrechenbare Planungscodes" werden normal mitberechnet
= die Stunden aus "Kurzarbeit: Total bis heute" in Relation zur 100% Sollarbeitszeit
  • Kurzarbeit(ohne zukünftige Dienste): Ausfallzeit %
= der Rest aus 100% - Kurzarbeit(ohne zukünftige Dienste): Total %

Wichtig: Dieses Konto ist unabhängig zu Konto "Kurzarbeit: Ausfallzeit"! Es stellt nur den Rest auf 100% dar und muss nicht mit dem Konto "Kurzarbeit: Ausfallzeit" übereinstimmen.

Alle Kurzarbeits-Konten sind in der Kontogruppe "Kurzarbeit" zu finden:

KA Zeitkonten.png

Restliche Konten:

  • Kurzarbeit: Anrechenbare Planungscodes
    • beinhaltet nur die Zeiten aus Planungscodes, welche ins Konto "Kurzarbeit: Total" rechnen und im Parameter "anrechenbare Planungscodes" definiert wurden
  • Kurzarbeit: Arbeitszeit
    • beinhaltet nur die Zeiten, welche ins Total rechnen und nicht aus Planungscodes kommen (werden im Parameter "Konten für Arbeitszeit" definiert)
  • Kurzarbeit: Ausfallzeit aus Planungscodes
    • ist das monatliche Ausfallzeit-Konto
  • Kurzarbeit: Sollzeit 100%
    • beinhaltet die NICHT auf das Kurzarbeits-Prozent gekürzte Sollzeit des Mitarbeiters. Diese Sollzeit wird jedoch auch um die "Planungscodes für Sollreduktion" gekürzt
  • Kurzarbeit: Sollzeit 100% kumuliert
    • beinhaltet das Konto "Kurzarbeit: Sollzeit 100%" nur kumuliert über den Kurzarbeitszeitraum
  • Kurzarbeit: Total bis heute
    • beinhaltet das Total nur bis zum heutigen Kalendertag. "heute" ist nicht mehr enthalten
    • wird für die Berechnung von "Kurzarbeit(ohne zukünftige Dienste): Total %" benötigt
  • Kurzarbeit: anrechenbare Planungscodes ab heute
    • beinhaltet alle zukünftigen "anrechenbaren Planungscodes"
    • wird für die Berechnung von "Kurzarbeit(ohne zukünftige Dienste): Total %" benötigt

Darstellung

Diese Konten werden für die Planung der Arbeitszeiten während der Kurzarbeitszeit benötigt und sind im Dienstplan sichtbar, um optimale Planungsgrundlagen zu erhalten.

ACHTUNG: Die o.a. Zeitkonten werden nur für den beim Mitarbeiter hinterlegten Zeitraum Zeitraum der Kurzarbeit (TT.MM.JJJJ - TT.MM.JJJJ) befüllt. Dadurch sollen bei individuellen Kurzarbeitszeiträumen nur die für den jeweiligen Mitarbeiter relevanten Wochen angezeigt werden.

KA SummenDienstplan4.png

Erläuterung des Beispiels vom Bild:
Der Mitarbeiter muss im März 9,6 Stunden in der Kurzarbeit arbeiten (= da 10% Arbeitsleistung hinterlegt ist und der Mitarbeiter ab 16.03.-31.03. normalerweise 96 Stunden Soll hätte).
Da er von 16-18.03. jeden Tag 8 Stunden arbeitet hat er ein "Kurzarbeit: Total" von 24 Stunden und daher zu seinen 10%-Soll ein Plus von 14,4 Stunden.
Den Rest des Monats ist der Mitarbeiter abwesend. Die Zeit wurde mit dem Planungscode "Abwesend Kurzarbeit" hinterlegt.
Die Stunden des Planungscodes sind im Konto "Kurzarbeit: Ausfallzeit" zu sehen (=72 Stunden).
Weiter gibt es noch das Konto "Kurzarbeit: Total %": Diese zeigt mir in diesem Fall, dass der Mitarbeiter aktuell eine Arbeitsleistung von 25% hat und daher eine Ausfallzeit von 75%.

Behandlung des bestehenden Durchrechnungszeitraumes

Der "normale" Abrechnungszyklus wird durch diese Form der Kurzarbeitszeit nicht beeinflusst. Die bisherigen Berechnungen für die relevanten Durchrechnungszeiträume bleiben daher aufrecht. Zeiten, die aufgrund der Kurzarbeit nicht gearbeitet werden, müssen mit einem eigenen Planungscode "Abwesend Kurzarbeit - KA" hinterlegt werden.
Dadurch soll sich im Durchrechnungszeitraum kein Plus/Minus ergeben.

Der Kurzarbeitszeitraum kann quasi als eigenständiges, parallel geführtes Berechnungsmodell betrachtet werden. Die Konten werden als Information für Auswertungen bereitgestellt.

Beispiel:
Mitarbeiter mit Kurzarbeit ab 16.03.
Am 16.03. werden 8 Stunden geleistet und danach ist der Mitarbeiter "Abwesend Kurzarbeit". Im normalen Monat ist er +/-0.
Im Rahmen der Kurzarbeit hat er im März 9,6 Stunden zu leisten, 8 hat er gearbeitet daher bleibt ein Minus von -1,6 Stunden in der Kurzarbeit stehen (kann in den Folgewochen gearbeitet werden).

KA SummenDienstplan3.png

Behandlung von Abwesenheiten

Urlaub

Wird während des Kurzarbeitszeitraums Urlaub konsumiert, so muss der Kurzarbeitszeitraum für diese Tage reduziert werden und daher muss auch das Kurzarbeitssoll anteilsmäßig reduziert werden. Die Urlaube werden mit dem vollen Stundenausmaß berechnet und konsumiert.

Zeitausgleich

Wird während des Kurzarbeitszeitraums ein Zeitausgleich konsumiert, so kann das nur dann geschehen, wenn der Zeitausgleich VOR der Kurzarbeit aufgebaut wurde. (Muss vom Kunden überprüft werden). Eventuell muss dazu ein neuer Planungscode für "Konsum alter Zeitausgleich während Kurzarbeit" angelegt werden -> dies muss je Kunde individuell entschieden werden. Der Zeitausgleich muss gleich wie Urlaub behandelt werden.

Bei stundenweisem ZA/Urlaub werden die Sollstunden nur um die stundenweise eingetragenen Urlaub/ZA Stunden reduziert.

Krankenstand

Wird ein Mitarbeiter während der Kurzarbeit krank, so wird der Krankenstand lt. Ausfallsprinzip berechnet. Das heißt, die Stunden, welche der Mitarbeiter zur Arbeit eingeteilt war, wird als "Kurzarbeit: Anrechenbare Zeit" gerechnet. Die Stunden, welche der Mitarbeiter als abwesend eingeteilt war, also ausgefallen wäre, wird auch bei Krankenstand als Ausfallszeit berechnet und vom AMS rückvergütet.

Bsp.: MA war 4h eingeteilt, 36 Stunden als Ausfallzeit
      Bei Krank: 4h werden weiterhin als anrechenbare Arbeitszeit gerechnet, 36h werden weiterhin als Ausfallzeit gerechnet

Es müssen daher 2 Krankenstands-Planungscodes geführt werden. Der "normale" Krankenstand rechnet als "anrechenbare Arbeitszeit" und der neue "Krankenstand Ausfall Kurzarbeit" rechnet als Ausfallstunden.

Zeitkonto-Report

Für die Auswertung der Ausfall- und Anrechenbaren Arbeitszeiten können die Zeitkonten über einen Konto-Report ausgewertet und dann ans AMS übermittelt werden. Fürs AMS sind die monatlichen Total- und Ausfallstunden interessant.


Einstellungen für Kurzarbeit